Kategorie: Ernährung

Wochenrückblick

Hallo meine Lieben.

Das war sie, die Kalenderwoche 24 nach meinem gefühlten hundertsten Neustart. Aber es lief und mir noch aus unerklärlichen Gründen super gut. Ich habe mir ein Defizit gesetzt mit dem ich um die 7000 Kilokalorien einsparen, das entspricht genau einem Kilogramm Fett. Desweiteren achte ich stets darauf mehr als 2 Liter reines Wasser zu trinken.

Montags war ich noch so auf dem Trip „ach komm‘, machste morgen“ wie es halt immer so ist mit dem abnehmen. Alles auf morgen zu verschieben, das fällt mir wahnsinnig leicht. 🙄

Scheint aber so, als wäre es ab Dienstag wie von allein gelaufen. Ich stand auf und mir war irgendwie klar, heute gehts los. Heute starte ich wieder durch und ich hab fein säuberlich mein Essen getrackt und mir morgens schon Gedanken gemacht was ich zum Beispiel abends mit zur Arbeit nehme. Und siehe da, es hat super geklappt.

Ich habe auf nichts verzichtet, Eis und Süßigkeiten sind dennoch in meinen Magen gelandet  😀 Aber ! Ich habe es halt alles mit einberechnet und da liegt  eben der Punkt. Man kann alles essen.

Die Menge macht das Gift ☝🏼

Im Laufe der Woche habe ich natürlich mal den Gang auf die Waage gewagt um zu gucken ob ich den richtigen Weg einschlage. 😊 Scheint funktioniert zu haben. So habe ich meinen Plan  für den Rest der Woche beibehalten und die Waage zeigte am Montag -2,01 KG an ! Yeah !

Mein Defizit sah wie folgt aus:

Aufgenommene Kalorien  Verbrannte Kalorien
Montag 0 0
Dienstag 1920 4147
Mittwoch 1999 3808
Donnerstag 2012 3885
Freitag 1900 4169
Samstag 2353 3739
Sonntag 2244 3852
= 12428 = 21672
= – 9247

 

Macht ein sattes Wochendefizit von 9247 kCal. ! 💪🏻

Zugegeben, ein weiterer Anstoß für die Abnahme war auch die Gründung einer WhatsApp Gruppe mit zwei Kolleginnen und meiner Mama, wer am Ende einer Woche prozentual weniger abgenommen hat. Muss 2 Euro in die Kasse werfen  😜  und wenn wir nach einem Jahr genug zusammen haben, gehen wir alles essen. ( Fressen und alles verlorene wieder rauf  😅 ) Nee Spaß.

 

Drückt mir die Daumen.

 

Nächste Woche folgt der Nächste Rückblick !

Wenn Langeweile und Frust […]

[…] dein Essverhalten kontrolliert.

 

Es ist Sonntag, 9 Uhr, man liegt im Bett und bevor man die Augen richtig auf hat, geht man schon im Kopf einen richtigen Schlachtplan durch, was und in welcher Reihenfolge man zum Frühstück isst.

2 Brötchen, ach komm, ein Drittes geht auch noch, Käse und Wurst schön dick drauf, damit man auch richtig was schmeckt. Pflaumenmus und Marmelade 2/3 Löffel pro Hälfte, danach vielleicht noch einen Joghurt und eventuell die letzte Scheibe Wurst in den Mund stecken, lohnt sich ja nicht, die wieder in den Kühlschrank zu legen.
So oder so ähnlich lief fast jeder  Tag bis Anfang 2015 bei mir ab und währenddessen ich noch das Frühstück verdaute, stellte ich mir schon im Kopf wieder die Frage, was gibts zum Mittag.

Heftig, ich weiss, aber so ist das nun mal wenn man Langeweile hat und nichts mit seinem Leben anzufangen weiss. Das soll um Gottes Willen keine Entschuldigung sein aber es ist so, wie es ist. Dass das, was ich meinem Körper da angetan habe, nicht gesund war, wusste ich durchaus, aber man hatte das Gefühl, das Essen bestimmt sein Leben.

Und wenn du jetzt denkst ‚Hey, mir gehts genauso‘ dann kann ich dir nur Eins sagen, pack dich an den Haaren und zieh dich da raus, du lebst nicht um zu essen, du isst um zu leben. Das heisst für dich; das Essen soll dich nicht kontrollieren, sondern eher andersrum. Ich weiss, dass es schwer ist und ich weiss auch, dass es viele Tage geben wird an denen du alles über Bord werfen willst. Aber  auch das gehört dazu. Dann isst (und mit essen meine ich eigentlich fressen 😷) man wieder 1-2 Tage aber dann ist es auch wichtig, den Fokus aufs kontrollierte Essen zu legen.

Vielleicht hast du gar kein Hunger sodern bist einfach nur gelangweilt oder frustriert weil mal wieder irgendwas nicht geklappt hat. Na und ! Geht uns allen mal so, aber das darf kein Grund sein sich selbst gesundheitlich so zu schaden. Geh raus, geh spazieren, Fahrrad fahren oder triff dich mit einer vertrauten Person. Lenk dich einfach ab und das wichtigste daran ist, trink genug, wie jeder weiss, meisst ist es der Durst der einem Hunger vorgaukelt.

Auch ich musste erst lernen, dass Essen nicht alles im Leben ist, dass es mehr als  Nudeln, Pizza und Co. gibt.

Uns muss doch bewusst werden, dass uns ein Schnitzel nicht  den Frust oder den Ärger wie z.B. über den Chef oder Freund/Freundin wegzaubern kann. Auch kann Pizza keine Tränen trocknen und Döner kein Streit schlichten.

Das Schlimme ist, ich kann jetzt sagen ‚mach Das oder Jenes nicht‘ habe aber selbst bis vor einem Jahr noch gedacht, ich kann mit Essen meine Gefühle steuern. Aber wenn man dann heulend über sein Essen sitzt und sich wieder über Irgendetwas ärgert, dann sollte man merken, dass gerade der Verzehr von Nahrungsmitteln nicht der Tröster ist, den man gerade wirklich braucht.

Und ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich heute nicht mehr den Drang nach Essen spüre, obwohl ich eigentlich nicht hungrig bin. Das Verlangen nach Süßem steigt dann, aber bevor ich es mir verbiete, gönn ich mir eben einen Riegel. Niemand ist von einem Riegel schlagartig übergewichtig geworden aber das sinnlose reinschaufeln von Lebensmitteln macht am Ende den Kohl fett.

Bis dahin, alles Liebe

Kathleen ♡